Wer sich ein eigenes Auto zulegt, sollte natürlich auch eine Kfz-Versicherung abschließen. Diese ist im Falle eines Schadens nämlich dringend notwendig.

Kfz-Versicherung schützt vor finanziellen Belastungen

Diejenigen, die beim Kauf eines Wagens und beim Abschluss der entsprechenden Kfz-Versicherung zu übereilt vorgehen oder zu geizig denken, werden später eine böse Überraschung erleben. Schließlich ist die Versicherung ein besonders wichtiger Aspekt für alle Autobesitzer, denn niemand ist vor einem Unfall gefeit. Der muss noch nicht mal durch eigenes Verschulden entstehen – wer sich mit seinem Auto im Straßenverkehr befindet, ist immer in potenzieller Gefahr. Eine gute und umfassende Kfz-Versicherung übernimmt die Unkosten des entstandenen Schadens. Falls der Versicherte selbst einen Unfall verursacht, übernimmt die Versicherung außerdem den finanziellen Aufwand für andere beschädigte Autos. Diese Absicherung sollte man also nicht auf die leichte Schulter nehmen. Inzwischen kann man sogar die KFZ-Versicherung online und direkt abschließen. Dafür müssen im Vorhinein natürlich die Anbieter verglichen werden, sodass das Angebot auch wirklich auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Verschiedene Versicherungen, unterschiedliche Zuständigkeiten

Die Auswahl an Kfz-Versicherungen ist groß. So gibt es zum Beispiel die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Rechtsschutzversicherung und die Kaskoversicherung. Die verschiedenen Angebote decken unterschiedliche Schadensfälle ab. So ist die Kfz-Haftpflichtversicherung dafür verantwortlich, den Schaden abzudecken, der an einem anderen Auto durch das Verschulden des Versicherten entsteht. Sie kommt also nicht für den am eigenen Fahrzeug entstandenen Schaden auf. Die Kaskoversicherung übernimmt hingegen die Schäden am Auto des Versicherten, die nicht durch einen Unfall mit einem anderen Auto verursacht werden. Das können Beschädigungen durch Tiere, dritte Personen oder manchmal auch extreme Naturgewalten sein. Außerdem kommt sie auch für den Verlust des Autos durch Diebstahl auf. Bei der Kaskoversicherung kann zwischen der Teilkaskoversicherung und der Vollkaskoversicherung unterschieden werden. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt dem gegenüber die Kosten, die bei einem Rechtsstreit vor Gericht anfallen.

Auf die Details achten

In Deutschland herrscht ein regelrechter Preiskampf bei den Kfz-Versicherungen. Doch leider ist die günstigste Variante nicht immer die beste. Deswegen sollten die zu leistenden Prämien genau vergleichen werden. Der ADAC hat dazu einige Tipps zusammengetragen. So sollte zum Beispiel jeder Interessent auf eine ausreichende Deckungssumme achten. Diese sollte mindestens 50, besser noch 100 Millionen Euro betragen, da die gesetzlich vorgeschriebene Summe grundsätzlich nicht ausreicht. Die Kaufpreisentschädigung sollte zudem bei der Vollkasko mindestens sechs Monate – bei guten Verträgen 24 Monate – umfassen. Die Wildschäden sollten bei der Teilkasko nicht nur Schäden durch Wildtiere wie Rehe oder Wildschweine abdecken, sondern auch Marderbisse oder Kollisionen mit Tieren aller Art. Des Weiteren sollten Autofahrer unbedingt prüfen, wie sie nach einem Schadenfall zurückgestuft werden, denn viele Policen haben schlechte Rückstufungen. Es existieren noch zahlreiche andere Details, die vor dem Vertragsabschluss beachtet werden müssen. Deswegen ist es ratsam, sich bei der Recherche Rat bei einem Experten zu holen.

Foto: aboutpixel.de / auf der piste © walter dannehl



Comments are closed.