Auch in diesem Jahr ist die Preisbewegung der zahlreichen Autoversicherungen hierzulande so gut wie unverändert. Der Stichtag der Kündigungsfrist ist bei den meisten Versicherungsverträgen am 30. November eines jeden Jahres, wo sich die Versicherungsgesellschaften zur Neukundengewinnung regelmäßig mit preiswerten Angeboten unterbieten. Nachdem die Wechselwelle vollzogen ist, dreht sich die Preisschraube in der Regel in die andere Richtung. Im Durchschnitt ist jedoch bei den KFZ-Versicherungen eine konstante Erhöhung der Preise zu erkennen. Im Zeitraum zwischen März vergangenen Jahres und März 2011 sind die Preise für die Versicherungspolicen laut dem Portal „Aspect Online“ im Durchschnitt um vier Prozent nach oben geklettert. Für eine Autoversicherung musste man im Jahr 2009 rund 770 Euro bezahlen, während es im letzten Jahr durchschnittlich 840 Euro waren.

Für dieses Jahr rechnet das Vergleichsportal im Durchschnitt mit einer Prämienhöhe auf  874 Euro. Diese Zahlen muss man allerdings mit Vorsicht genießen, da es sich nur um Durchschnittswerte handelt, welche sich wiederum aus verschiedenen Preisen kombinieren. Jeder Fahrzeughalter sollte sich überlegen, wie er bei der eigenen KFZ-Versicherung bares Geld sparen kann. Sobald die Prämien nämlich nach oben gehen, darf der Versicherte von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Sobald der Bescheid der Änderung eingeht, hat der Kunde einen Monat lang Zeit, um die aktuelle KFZ-Versicherung zu kündigen und zu einem preiswerteren Anbieter zu wechseln. Zuvor muss man sich jedoch nach Alternativen umsehen, was der Kunde mit einem Vergleichsrechner machen kann. Innerhalb weniger Minuten vergleicht solch ein Tarifrechner alle auf dem Versicherungsmarkt befindlichen Angebote und listet die Anbieter mit den attraktivsten Konditionen übersichtlich auf. Bei den meisten KFZ-Versicherungen kann man direkt im Anschluss daran über das Internet den Vertrag abschließen und dadurch zum Teil einige Hundert Euro jährlich sparen.



Comments are closed.