Hierzulande hat der schwedische Autobauer Volvo laut einer Studie von J.D. Power and Associates die zufriedensten Kunden von Neuwagen für das Jahr 2011. Dahinter rangiert der deutsche Autobauer Mercedes, gefolgt von Mazda auf dem dritten Platz sowie die BMW-Tochter Mini und Honda. Der japanische Mittelklassewagen Mazda 3 hat bei der Wertung von einzelnen Fahrzeugen die Nase vorn gehabt und am besten abgeschnitten. Vergangenen Freitag haben die Autozeitung Auto Test sowie die amerikanischen Marktforscher die Resultate der „Vehicle Owners Satisfaction Study“ veröffentlicht. Insgesamt haben über 17.000 deutsche Fahrzeughalter laut den Initiatoren an der Studie teilgenommen, welche ihr Fahrzeug mindestens seit zwei Jahren haben. Bei der im Internet durchgeführten Befragung haben die Teilnehmer angegeben, ob sie mit den Händlern sowie ihren Autos zufrieden sind. Dabei wurden über 100 unterschiedliche Modelle von rund 40 Automobilmarken berücksichtigt. Für jede Segmente gingen in der Zufriedenheitsstudie einzelne Sieger hervor. Bei den Kleinstwagen landete der Retroflitzer Fiat 500 auf dem ersten Rang, bei den Kleinwagen hatte dagegen der Mazda 2 die Nase vorn. Die zufriedensten Kunden in der unteren Mittelklasse fahren mit dem Mazda3 wieder ein japanisches Modell und auch in der Mittelklasse schaffte es mit dem Honda Accord ein weiterer Japaner auf den ersten Platz. Die C-Klasse von Mercedes entschied das Rennen in der oberen Mittelklasse für sich, während die E-Klasse in der Oberklasse den ersten rang belegte. Auch bei den Geländewagen hatte der Stuttgarter Autobauer mit der M-Klasse die Nase vorn, während bei den Vans der Ford S-Max triumphierte. Laut J.D. Power sind die deutschen Fahrzeughalter mit ihren Autos nicht mehr so zufrieden wie im Vorjahr, das sie sich besonders über Probleme mit der Klimaanlage, der Belüftung sowie der Heizung ärgerten.



Comments are closed.