Im November bringt Mercedes-Benz die dritte Generation der M-Klasse auf den Markt. Der neue Diesel-ML soll die Verkaufszahlen der Geländewagen der Stuttgarter Autobauer wieder in die Höhe treiben. Konkurrent BMW verkaufte im ersten Halbjahr 2011 allein in Deutschland 30 Prozent mehr Fahrzeuge der entsprechenden Sparte als Mercedes.

Neuerungen beim Mercedes-ML
Mit zwei wesentlichen Neuerungen wollen die Schwaben das Blatt wieder zu ihren Gunsten wenden. Zum einen haben sie das Design der M-Klasse einer Generalüberhöhung unterzogen. Sie haben die Autoteile Mercedes-Benz gerecht neu angeordnet. Der ML ist 24 Millimeter länger geworden, dafür liegt er tiefer, ist etwas flacher und ein wenig breiter. Zum anderen soll das Fahrzeug weniger Sprit als sein Vorgänger schlucken.

Das Herz des neuen Mercedes-SUV
Im Bauch des Geländeswagens schlägt als Herz ein Drei Liter-Sechs-Zylinder-Motor, der auf den Namen ML 350 BlueTec 4Matic getauft ist. Er verfügt über 258 PS und 620 Nanometer Drehmoment. Den Sprint von null auf hundert Stundenkilometer schafft der Mercedes dadurch in unter acht Sekunden. Die Spitzengeschwindigkeit des neuen Mercedes liegt trotz eines Leergewichts von mehr als zwei Tonnen bei beachtlichen 224 Stundenkilometern. Dabei verbraucht das Fahrzeug, so das Versprechen der Stuttgarter Autobauer, bei normaler Fahrweise unter sieben Liter auf 100 Kilometer. Das Herz der neuen M-Klasse erfüllt bereits jetzt die Euro 6-Abgasnorm, die eigentlich erst ab dem 1. September 2014 gilt. Damit verfügt der ML über eine der saubersten Motorisierungen überhaupt. Der Harnstofftank, der im Katalysator die Stickoxide reduziert und das Fahrzeug damit besonders umweltfreundlich macht, verbraucht 0,1 Liter auf 100 Kilometer. Die Laufleistung einer Befüllung beträgt damit 25.000 Kilometer.

Bild:  Mercedes-Benz M-Klasse: Der ML 63 AMG mit 375 kW (510 PS) starkem AMG 6,3-Liter-V8-Motor zeigt sich dank dezenter, aber effektvoller Modifikationen noch attraktiver. (c) Daimler Global Media



Comments are closed.