Foto: (c) KIA

Mit dem neuen KIA Sportage rollt bereits die dritte Generation dieser Modellreihe aus Korea heran um sich mit den heimischen Modellen aus der Kompaktlasse der SUVs zu messen. Zwei Motorvarianten stehen dabei anfangs zur Auswahl. Der kraftstrotzende 2.0 Liter Common Rail Diesel, wahlweise mit Schalt- oder Automatikgetriebe, ist hier die erste Wahl. Er leistet 136PS und hat auch dank seiner 320 Newtonmeter keinerlei Mühe, die 1,6t Gewicht in Bewegung zu versetzen. Dem Vortrieb setzt der Luftwiderstand bei ca. 175km/h ein Ende, was für ein flottes Vorankommen allemal ausreichend ist. Optional kann bei Bedarf der serienmäßig vorhandene Allradantrieb zugeschaltet werden. Dabei versteht sich der KIA Sportage 2.0 CRDi allerdings nicht als echter Offroader, weshalb Gelände Puristen hier keine Wunder erwarten sollten. Das Exterieur ist auf sportlich elegant getrimmt und mit vielen Chromelementen verziert. Damit deutet der KIA Sportage ganz klar an, dass sein Zuhause eher die Straße denn der Waldweg ist. Im Innenraum ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich mehr Platz vorhanden, was sich aus dem Langenzuwachs um 9 Zentimeter auf nun 4,40m Gesamtfahrzeuglänge begründet.

Im Kofferraum stehen 480 Liter zur Gepäckaufnahme zur Verfügung, erweiterbar auf 1350 Liter, wenn die hinteren Sitze umgeklappt werden. Die Preise dürften sich auf dem Niveau des Vorgängermodells bewegen und um die 20.000 Euro, je nach Ausstattung, liegen.



Comments are closed.