Bis zum Jahr 2015 soll in den USA der Kraftstoffverbrauch bei Pkw´s sowie leichten Nutzfahrzeugen auf durchschnittlich 4,3 Liter pro 100 Kilometer gesenkt werden. Die Obama-Regierung hatte bereits im Jahr 2009 für Autos eine Verbrauchssenkung im Programm gehabt, woraufhin es im Sommer dieses Jahres mit den US-Autobauern eine Vereinbarung gegeben hat und man sich auf die Marke von 4,3 Litern pro 100 Kilometer einigen konnte. Die Umsetzung dieses Vorhabens rückt nun immer näher. Sowohl das Verkehrsministerium DOT (Department of Transportation) als auch die Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) haben die Maßnahme nun auch offiziell vorgestellt, welche bis zum Juli kommenden Jahres endgültig abgeschlossen sein soll. Die Senkung des Spritverbrauchs bezieht sich dabei auf Autos der Modelljahre 2017 bis 2025, wobei die Zielmarke schließlich im Jahr 2025 erreicht werden soll. Für die Verbraucher werden gemeinsam mit weiteren Maßnahmen im Verkehrssektor Einsparungen in Milliardenhöhe erwartet. Die Ersparnis der Spritkosten bezogen auf die komplette Nutzungsdauer eines Autos soll bei bis zu 6.600 US-Dollar liegen. Sämtliche Fahrzeuge, die zwischen 2017 und 2025 abgesetzt werden, erbringen innerhalb ihrer Lebensdauer eine Einsparung von geschätzten 420 Milliarden Dollar. Die US-Regierung ist im Juli dieses Jahres mit 13 Autobauern über die bevorstehende Verbrauchssenkung einig geworden. Anscheinend seien große finanzielle Anreize vorgesehen, dass die großen Pick-Up-Trucks mit Elektro-, Brensstoffzellen- oder Hybridantrieb ausgerüstet werden. Dagegen wir es für Dieselantriebe keine neuen Anreize geben, was vor allem den deutschen Autobauern überhaupt nicht gefallen soll. Auf jeden Fall muss die Fahrzeugindustrie in sparsame und effiziente Autos viel Geld investieren. Für die Realisierung des Flottenverbrauchs von 6,6 Litern pro 100 Kilometer bis zum Jahr 2016, sind alleine Investitionskosten in Höhe von 51 Milliarden Dollar nötig.



Comments are closed.