aboutpixel.de / © Karl Waldeck

Eigentlich sollte man meinen, dass die automobilherstellende Industrie, in jedem Sektor auf dem neuesten Stand ist. Dass dies jedoch nicht der Fall ist, zeigt ganz deutlich der Umgang mit dem Internet. Viele Autokäufer egal ob sie ein Handy am Steuer nutzen oder nicht, schauen sich vor der Auswahl des richtigen Fahrzeuges im Internet um, um sich Informationen, oder aber Erfahrungsberichte anzusehen. Hierbei achtet jedoch nicht jeder Käufer darauf, ob sich der zukünftige Wagen für das Handy am Steuer eignet.

Die Kriterien der Autofahrer ist mit der Zeit gegangen. Früher schaute man beim örtlichen Autoverkäufer nach dem passenden Automobil, heute versucht man bereits die Vorinformationen aus dem Internet zu holen, wie zum Beispiel, ob ein Auto sich für das Handy am Steuer eignet, oder ob man sich lieber einer Freisprechgarnitur zulegt. Das Handy am Steuer ist jedoch in Deutschland verboten, daher ist es sicherer eine andere Variante zu wählen.

Der Kunde ist auch in der Automobilbranche der König. Schauen also weiterhin viele Kunden online nach einem passenden Wagen, so muss die Automobilindustrie nachziehen und sich mit dem neuen alten Medium, dem Internet auseinander setzen. Eine Idee wäre den Kunden auf der Internetseite mitzuteilen, dass das Handy am Steuer verboten ist und ggf. funktionale Freisprechungen serienmäßig anzubieten.

Hingegen bietet ein Prepaid Tarif zwar keine nötige Sicherheit am Steuer, hilft jedoch bei der Vermeidung ungewollter Kosten. Wer kennt das nicht, es wurde wieder telefoniert ohne auf die Rechnung zu achten und am Ende bzw. Anfang eines jeden Monats wirkt eben diese zu Geldsorgen.

Mit einem Prepaid Anbieter halbiert sich die Handyrechnung zwar auch nicht von alleine, doch hier wird im Voraus bezahlt und die Ausgaben bleiben somit zumindest halbwegs durchschaubar!



Comments are closed.