In Düsseldorf verzichten mittlerweile immer mehr Autofahrer auf ihr eigenes Fahrzeug und gehen zum Carsharing über. In ganz Deutschland kletterte die Teilnehmerzahl verglichen zum letzten Jahr um 20,3 Prozent auf 190.000 aktive Teilnehmer. Das Prinzip des Carsharing basiert darauf, dass sich mehrere Autofahrer ein Fahrzeug teilen. Die unterschiedlichen Fahrzeugtypen lassen sich bequem und einfach entweder über das Internet oder am Telefon buchen. Die Fahrzeuge stehen dann an den jeweiligen Carsharing-Stationen den Kunden abfahrtbereit zur Verfügung. Um sämtliche Reparaturkosten oder eventuelle Inspektionstermine muss man sich als Carsharing-Teilnehmer keine Sorgen machen. Die anfallenden Kosten richten sich nur auf die zurückgelegten Kilometer sowie die Nutzungsdauer.

Laut dem Verband der Branche stieg die Anzahl der Wagen, die bei dem Carsharing deutschlandweit angeboten werden, alleine im letzten Jahr von 4.600 auf 5000 Fahrzeuge. Diese verteilen sich momentan auf rund 2.400 Stationen in ganz Deutschland. Alleine in Düsseldorf haben die vier Carsharing-Anbieter ihre Autos an über 30 Stationen in der Nähe zu Bahn- und Bus-Haltestellen sinnvoll platziert.

Die Registrierung bei der Deutschen Bahn ist für das Carsharing mit der Bahncard kostenlos. Hier muss der Kunde pro gefahrenen Kilometer je nach Fahrzeuggröße 17 oder 19 Cent bezahlen. Dazu kommen dann noch die Mietdauerkosten. Somit zahlt ein Kunde beispielsweise für einen Miniklassewagen mindestens 1,50 Euro pro Stunde. Ein anderer Anbieter nennt sich „Greenwheels“, wo die Grundgebühr mindestens fünf Euro beträgt. Pro gefahrener Kilometer muss der Kunde hier bei den günstigsten Basiskosten 14 Cent zahlen, sodass ein Miniklassewagen ab zwei Euro pro Stunde zu haben ist.



Comments are closed.